Ein Tauchurlaub auf den Malediven gehört zweifelsfrei zu den schönsten Erlebnissen eines Tauchsportlers. Die vielen Inseln mit ihren weißen Traumstränden und dem kristallklaren Meerwasser bieten ein unbeschreiblich schönes Panorama. Viele Taucher bezeichnen diesen Fleck der Welt als das Paradies auf Erden. Zumindest lassen sich keine überzeugenden Gegenargumente finden.

Das Klima der Malediven:
Die Malediven liegen im Indischen Ozean, südwestlich von Indien und Sri Lanka. Über das ganze Jahr herrscht feuchtwarmes Tropenklima. Damit gehören die verschiedenen Inseln zu einem ganzjährigen Reiseziel. Die Temperatur liegt tagsüber immer über 30 Grad Celsius. Doch auch nachts sinkt die Temperatur nur selten unter 25 Grad Celsius. Die absoluten Höchstwerte werden von Dezember bis April erreicht. Dabei handelt es sich auch um die beliebtesten Reisemonate. Die Luftfeuchtigkeit liegt konstant bei etwa 75 %. Dadurch wirkt die Luft ständig leicht feucht. Menschen, die über Kreislaufprobleme klagen, sollten vorab ihren Arzt konsultieren. Das Meer hat ständig Badewannentemperatur, die durchschnittlich bei 27 Grad Celsius liegt. Die Luftwärme und die Wassertemperatur sind optimale Bedingungen für eine exotische und dementsprechend attraktive Flora und Fauna. Die weißen Strände werden von üppigen Palmenbeständen gesäumt. Nach einer Exkursion finden Tauchfreunde an den Stränden durchweg Ruhe und Erholung. Die Webseite stellt übersichtlich die verschiedenen Anreize für einen entsprechenden Urlaub dar. Ebenso werden verschiedene Angebote offeriert, die besonders auf Taucher zugeschnitten sind.

Die optimale Reisezeit für Taucher:
Tauchfreunde sollten ihren Urlaub auf den Malediven zwischen den Monaten Januar bis Ende März verbringen. Zu dieser Jahreszeit ist das Meer ganz besonders ruhig und dementsprechend klar. Das ruhige Wasser ist nicht nur für den Taucher, sondern auch für die ganz verschiedenen Fisch- und Unterwassertierarten ein Eldorado. Weiterreichende Informationen bietet die Homepage. Die exotischen Fische wie beispielsweise Walhaie, Haie, Delphine oder Rochen lassen jedes Taucherherz höher schlagen. Jedem Interessierten bieten sich einmalige Eindrücke, die mit Worten kaum zu vermitteln sein können. Taucher sollten die Reisemonate Juni bis Oktober gänzlich meiden. Zu dieser Zeit werden die Inseln zum Teil von heftigen Stürmen und Regengüssen heimgesucht. Das Meer wirkt rau und entsprechende Bootstouren werden gar nicht angeboten. Auch wenn die Reisebüros zu dieser Zeit günstige Reiseangebote ausstellen, sollten Tauchfreunde der Verlockung widerstehen. Die Mehrinvestition ist absolut empfehlenswert und macht sich am Ende durchaus bezahlt.